2./3. Woche

...und da war es letzte Woche - dieses Gefühl im Laden von Phantasielosigkeit und ein wenig "keine Lust mehr". Ich esse in der Fastenzeit ausschließlich vegan und nun hat mein Körper verstanden, dass es doch noch eine Weile geht :-) Es ist gut noch Essen mit zu fasten, so ist es leichter, auch körperlich zu fühlen, wo Du mit Deiner Fastenenergie gerade bist. Also letzte Woche: kleiner Tiefpunkt, eine kleine Schwelle, die nochmals eine Willensbekundung fordert. Auch emotional war dies dann so: der Versager ist ein wenig eingeschlafen, tat zumindest so und wollte auf diese Weise sein überleben sichern :-) aber natürlich: keine Chance! Willen angekurbelt und tiefer geschaut. Ich dachte ja das Gegenüber vom Versager sei der Gewinner, doch ist es der Schöpfer/die Schöpferin ("ich habe es geschafft") in uns, oder Autor/Autorin. Bin ich wirklich die Schöpferin meines Lebens, die Autorin meiner Lebensgeschichte? In "Ein Kurs im Wundern" heißt es: 

"Da du dir deiner wahren Autorschaft ungewiss bist, glaubst du, dass deine Schöpfung anonym war. Das versetzt dich in eine Lage, in der es bedeutungsvoll erscheint, zu glauben, dass du dich selbst erschaffen hast." (was daraus entstehen kann, ist ein Allmachtsgefühl und natürlich auch Schuld).

Was verspricht der Versager: Der Versager erlaubt Dir den Raum, keine Verantwortung zu übernehmen und an wahllose Schicksalsschläge zu glauben, sozusagen Opfer der Umstände...Doch es gibt keine heile Welt per Definition: im Sonnenlicht Deiner Aufmerksamkeit ist jeder Moment heil-ig.

Somit bist Du nicht Versagerin oder Autorin, sondern Lernende. Ist Deine Liebe stark genug, für einen nächsten Schritt auf Dich zu? 

Und was soll ich sagen: ich bin bereit! Ruhe kommt nicht vom Schlafen, sondern vom Erwachen.

In diesem Sinne sei gegrüßt liebe Freundin, lieber Freund